Handel, Handwerk, Dienstleistung, Produktion: Arbeitgeber in der VG Velden

Lokale und regionale Medien

Der Vilstalbote
Vilstalbote Verlags KG
Birnbachstr. 2
84160 Frontenhausen
Tel.: 08732 / 9210 0
www.vilstalbote.de

Intelligenzblatt Dorfen
Unterer Markt 10
84405 Dorfen
Tel.: 08081 / 415 10
www.meine-anzeigenzeitung.de

Vilsbiburger Zeitung
Landshuter Straße 12
84137 Vilsbiburg
Telefon: 08741 / 9651-0
Fax: 08741 / 9651-20
Email: redaktion (at) vilsbiburger-zeitung (dot) de
www.vilsbiburger-zeitung.de

Landshuter Zeitung / Landkreisredaktion
Altstadt 89
84028 Landshut
Telefon: 0871 / 850 2270
Fax: 0871 / 850 2819
Email: landkreis (at) landshuter-zeitung (dot) de
www.landshuter-zeitung.de

Deutscher Menschenrechtler Steudtner in Türkei freigesprochen

Steudtner war mit zehn weiteren Menschenrechtlern angeklagt und bei der Urteilsverkündung nicht anwesend. Zuvor hatte er von einem ungewissen Ausgang gesprochen.

Macron ernennt Jean Castex zum Premierminister

Am Vormittag tritt die Mitte-Regierung unter Premier Philippe zurück. Auf ihn folgt der Mann, der die Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Frankreich koordiniert hat.

Deutsche müssen bei Reise nach England bald nicht mehr in Quarantäne

Die Quarantänepflicht soll für Staaten fallen, die als ein "geringeres Risiko" eingestuft werden. In den USA gibt es einen weltweiten Rekord bei den Neuinfektionen.

Bundestag beschließt Gutschein-Lösung für Pauschalreisende

Reiseveranstalter dürfen nach coronabedingt geplatzten Urlauben nun auch Gutscheine ausgeben. Wegen der Krise beschließt der Bundestag eine Neuverschuldung in Rekordhöhe von 217,8 Milliarden Euro.

Bei Wirecard flossen Hunderte Millionen Euro ab

Über fragwürdige Kredite und eine Briefkastenfirma im Indischen Ozean verschwand das Geld aus dem Unternehmen. Wo es landete, ist unklar.

In der ungeliebten Rolle des Papstbruders

Georg Ratzinger wollte die letzten Jahre seines Lebens mit seinem Bruder Joseph verbringen, doch dessen Wahl zum Pontifex veränderte auch für ihn vieles. Nun ist er im Alter von 96 Jahren gestorben.

Arbeitslosenzahl steigt im Juni um 40 000

Insgesamt sind in Deutschland damit etwa 2,85 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet. Die Zahl der neu angemeldeten Kurzarbeiter ging stark zurück.

Ermittler durchsuchen Wirecard-Büros

Wegen des Bilanzskandals bei Wirecard durchsuchen Staatsanwälte den Konzernsitz bei München und das Haus von Ex-Vorstandschef Markus Braun in Wien.

Flugzeugbauer Airbus will weltweit 15 000 Stellen streichen

Das europäische Unternehmen reagiert damit auf den Einbruch der Nachfrage infolge des weltweit eingebrochenen Flugverkehrs. Vor allem die deutschen Standorte treffen die Kürzungen.

Tönnies tritt als Schalker Aufsichtsratschef zurück

Das bestätigt der Verein in einer Mitteilung. Jahrelang war der Milliardär der starke Mann im Klub aus Gelsenkirchen. Nach einem Corona-Ausbruch in seinen Fleischfabriken forderten mehrere Fanorganisationen seinen Rückzug.

Mindestlohn soll bis 2022 auf 10,45 Euro steigen

Das empfiehlt die zuständige Kommission der Bundesregierung. Vorgesehen sind vier Stufen.

Mehr als 30 000 Spuren zu Verdächtigen im Missbrauchsfall Bergisch Gladbach

In Foren sollen die Kriminellen ganz offen über ihre Missbrauchstaten kommuniziert haben. "Wer zögert, wird von den anderen ermutigt", erklärte NRW-Justizminister Biesenbach. Er kündigte die Einrichtung einer Taskforce zu besseren Bekämpfung solcher Taten an.

Fünf Jahre Haft für Ex-Premier Fillon

Drei Jahre der Strafe sind auf Bewährung ausgesetzt. Ein Gericht sah es als erwiesen an, dass der frühere Regierungschef seine Ehefrau zum Schein als parlamentarische Mitarbeiterin beschäftigt hatte.

Wirecard-Vorstand Marsalek will sich nicht der Justiz stellen

Die Staatsanwaltschaft hatte in der vergangenen Woche einen Haftbefehl gegen Jan Marsalek erwirkt. Ihm werden mögliche Delikte im Zusammenhang mit dem Bilanzskandal bei Wirecard vorgeworfen.

Gericht spricht russischen Starregisseur Serebrennikow schuldig

Kirill Serebrennikow wird wegen Unterschlagung verurteilt. Das Strafmaß ist noch nicht klar. Das Verfahren war zuvor als Schauprozess gegen die liberale Kunstszene kritisiert worden.