Handel, Handwerk, Dienstleistung, Produktion: Arbeitgeber in der VG Velden

Lokale und regionale Medien

Der Vilstalbote
Vilstalbote Verlags KG
Birnbachstr. 2
84160 Frontenhausen
Tel.: 08732 / 9210 0
www.vilstalbote.de

Intelligenzblatt Dorfen
Unterer Markt 10
84405 Dorfen
Tel.: 08081 / 415 10
www.meine-anzeigenzeitung.de

Vilsbiburger Zeitung
Landshuter Straße 12
84137 Vilsbiburg
Telefon: 08741 / 9651-0
Fax: 08741 / 9651-20
Email: redaktion (at) vilsbiburger-zeitung (dot) de
www.vilsbiburger-zeitung.de

Landshuter Zeitung / Landkreisredaktion
Altstadt 89
84028 Landshut
Telefon: 0871 / 850 2270
Fax: 0871 / 850 2819
Email: landkreis (at) landshuter-zeitung (dot) de
www.landshuter-zeitung.de

USA und China verkünden Teil-Einigung im Handelsstreit

Donald Trump und Xi Jinping haben sich auf erste Details eines Handelsabkommens verständigt. Die nächste Runde an Strafzöllen ist somit vorerst abgewendet.

Sturgeon: Schotten sollen erneut über Unabhängigkeit abstimmen

Die schottische Regierungschefin will kommende Woche den Prozess für ein Referendum einleiten. Mit Ende der Auszählung stehen 365 Sitze für die Tories fest, Wahlsieger Johnson holt sich den Auftrag zur Regierungsbildung bei der Queen. Der Frauenanteil im neuen Parlament liegt bei einem Drittel. Alles Wichtige im Liveblog.

Tories gewinnen absolute Mehrheit im britischen Parlament

Johnson ist mit dem Wahlsieg der bei Wahlen erfolgreichste konservative Parteichef seit Margaret Thatcher: 365 Sitze gehen an die Tories. Die Ergebnisse im Überblick.

Russland weist deutsche Diplomaten aus

Russland weist im Streit um die Ermittlungen nach dem Mord an einem Georgier in Berlin zwei deutsche Diplomaten aus. Sie haben sieben Tage Zeit, das Land zu verlassen, wie das Außenministerium in Moskau mitteilt.

"Roxette"-Sängerin Marie Fredriksson ist tot

Die schwedische Musikerin ist nach langem Kampf gegen den Krebs am Montag gestorben. Sie prägte mit ihrem Pop-Duo die Musiklandschaft der Achtziger- und Neunzigerjahre.

Esken und Walter-Borjans neue Parteichefs, Kühnert im Vorstand

Der Parteitag schickt die neuen Vorsitzenden in Nachverhandlungen mit der Union. Aber es gibt auch eine Niederlage für den Vorstand. Die Entwicklungen des Tages zum Nachlesen.

Demokraten bereiten Impeachment-Anklage gegen Trump vor

Das verkündet Nancy Pelosi, die Sprecherin des Repräsentantenhauses. Der Präsident reagiert auf seinem Lieblingskanal - und gibt sich siegessicher.

Berlin weist nach Mord an Georgier zwei russische Diplomaten aus

Es handelt sich um Mitarbeiter des Militärgeheimdienstes GRU. Der Generalbundesanwalt übernimmt die Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Auftragsmord.

Maltas Regierungschef Joseph Muscat kündigt Rücktritt an

Er war in Folge des Mordes an der Journalistin Daphne Caruana Galizia in Bedrängnis geraten. Andere Mitglieder der Regierung sind bereits zurückgetreten.

Die ganze Welt mit Klang umarmen

Kompromisslos folgte Mariss Jansons der Liebe zur Musik. Neben viel starkem Willen besaß der Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks eine weitere überwältigende Fähigkeit: Empathie.

SPD-Mitglieder stimmen für Esken und Walter-Borjans

Das Duo vom linken Parteiflügel bekommt 53,06 Prozent der Stimmen und setzt sich gegen Klara Geywitz und Olaf Scholz durch. Direkt nach der Bekanntgabe äußern sich die Gewinner zur Zukunft der Koalition.

AfD wählt Tino Chrupalla zum Nachfolger von Gauland

Die AfD hat für den Mann gestimmt, den Alexander Gauland vorgeschlagen hat. Jörg Meuthen wurde wiedergewählt. Damit setzen die Delegierten ein Zeichen im Richtungsstreit in der Partei.

Mehrere Verletzte nach Messerattacke - Angreifer tot

Der Angreifer wurde von Beamten auf der London Bridge erschossen, nachdem er bereits mehrere Menschen verletzt hatte. Die Polizei spricht von einem "terroristischen Vorfall".

"Respektrente" ist das Wort das Jahres

Das teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache am Freitag mit. Auf den weiteren Plätzen landeten "Rollerchaos" und "Fridays for Future".

Europäisches Parlament ruft Klimanotstand aus

Köln und Karlsruhe haben ihn bereits ausgerufen, nun zieht das Europaparlament nach. Mit dem symbolischen Beschluss soll Druck aufgebaut werden, um die EU-Staaten zum Handeln zu bewegen.